WOS Galerie Logo

Biographie

Alexandre Arminjon ist ein französisch-schweizerischer Künstler, der hauptsächlich analoge Schwarzweißfotografie verwendet. Als Autodidakt begann er 2013 nach einem frühen Karrierestart im Finanzbereich mit der Vollzeitfotografie.

Alexandre interessiert sich für Wüstenräume, Spiritualität und Kreativität in der Dunkelkammer. Er genießt es, Wochen in der Wüste in der der Stille mit seiner 4x5-Zoll-Filmkamera zu verbringen. Dann zieht er sich in seine Dunkelkammer zurück, um wieder in seinen Gedankent zu reisen, wobei er das alternative Druckverfahren der Solarisation nutzt. Er will zusammengesetzte Bilder schaffen, die weder strikt positiv noch negativ sind, er will Bilder schaffen, die von einer genauen naturalistischen Darstellung der Wirklichkeit abweichen.

Im Jahr 2017 verbrachte Alexandre einen Monat im Iran, um zu fotografieren. Der Reichtum und die Komplexität des zoroastrischen und muslimischen Erbes und der iranischen Identität faszinierten ihn. Er interessiert sich für den interreligiösen Dialog. Diese Reise war für ihn eine Gelegenheit, über Spiritualität aus einer kulturellen Perspektive nachzudenken.

Nach dem Iran wollte Alexandre die Spiritualität in einer Wüste ohne kulturelle Spuren erforschen, wo die Natur am wildesten ist. Deshalb wählte er die abgelegene Atacama-Wüste im Norden Chiles. Alexandre reiste zweimal dorthin, 2018 und 2019. Aus diesen Reisen entstand die Serie La Lune Noire, in der Spiritualität aus einer persönlicheren, intimeren Perspektive betrachtet wird. Alexandre fühlte sich von der schieren Reinheit und Mineralität dieser Wüste angezogen und nutzte das druckgrafische Verfahren der Kohlenstoff-Tonung, um diese Mineralität widerhallen zu lassen und auch die Archivierungsdauer seiner Drucke zu verlängern.

Im Jahr 2016 traf Alexandre die berühmte Galeristin Agathe Gaillard, die 1975 in Paris Pionierin der Fotogalerien war. Alexandre nahm an mehreren Gruppenausstellungen in der Galerie Agathe Gaillard teil: "Tribute to Beauty" (2017); "Under the Sun" (2018) und "La Passeggiata" (2019). Im Jahr 2018 gehörte Alexandre zu den 14 Nominierten für den von der französischen Nationalbibliothek organisierten Niépce-Preis; er war in diesem Jahr auch der jüngste Nominierte. Im Jahr 2021 wird er an einer Gruppenausstellung in der französischen Nationalbibliothek teilnehmen - "Die Materialität und Immaterialität der Fotografie". Alexandre war Assistent von Claude Iverné, der für seine Arbeiten über den Sudan mit dem Henri-Cartier-Bresson-Preis 2015 ausgezeichnet wurde.

Kunstwerke Alexandre Arminjon