WOS Galerie Logo

Biographie

Keith Allen Haring war ein amerikanischer Künstler, dessen Pop-Art aus der New Yorker Graffiti-Subkultur der 1980er Jahre hervorging. Seine animierte Bildsprache ist "zu einer weithin anerkannten visuellen Sprache geworden". Viele seiner Arbeiten enthalten sexuelle Anspielungen, die in sozialen Aktivismus umschlugen, indem er die Bilder nutzte, um für Safer Sex und AIDS-Bewusstsein zu werben. Neben Einzelausstellungen in Galerien nahm Haring an renommierten nationalen und internationalen Gruppenausstellungen wie der documenta in Kassel, der Whitney Biennale in New York, der São Paulo Biennale und der Biennale in Venedig teil. Das Whitney Museum veranstaltete 1997 eine Retrospektive seiner Kunst.

Harings Popularität wuchs durch seine spontanen Zeichnungen in den New Yorker U-Bahnen - Kreideumrisse von Figuren, Hunden und anderen stilisierten Bildern auf leeren schwarzen Werbeflächen. Nachdem er öffentliche Anerkennung erlangt hatte, schuf er farbenfrohe, großformatige Wandbilder, viele davon im Auftrag. Zwischen 1982 und 1989 schuf er mehr als 50 öffentliche Kunstwerke, viele davon entstanden ehrenamtlich für Krankenhäuser, Kindertagesstätten und Schulen. Im Jahr 1986 eröffnete Haring den Pop Shop als Erweiterung seiner Arbeit. Seine späteren Arbeiten vermittelten oft politische und gesellschaftliche Themen - Anti-Crack, Anti-Apartheid, Safe Sex, Homosexualität und AIDS - durch seine eigene Ikonographie.

Haring starb am 16. Februar 1990 an Komplikationen im Zusammenhang mit AIDS.

Kunstwerke Keith Haring